Startseite » Blog » Empowerment am Arbeitsplatz

Empowerment am Arbeitsplatz


Empowerment am Arbeitsplatz Empowerment am Arbeitsplatz

Ein Weg zu mehr nachhaltiger Leistung am Arbeitsplatz ist die Fokussierung auf das Mental Empowerment Ihrer Mitarbeiter:innen, wodurch Motivation und Identifizierung mit den Unternehmenswerten gefördert wird. Damit solche positiven Effekte eintreten, gilt es als Unternehmen verschiedene Maßnahmen zu treffen, die mit Arbeitsklima, Führung und Kultur zu tun haben.

Was ist Mental Empowerment?

Bei diesem Konzept verfolgen Sie das Ziel, die Menschen in Ihrem Umfeld zur Selbstbestimmung zu befähigen und gleichzeitig die individuellen Potenziale erkennen und verfolgen zu lassen. Mental Empowerment meint vor allem: Mitarbeitende und das Vertrauen in ihre Kompetenz zu stärken, sowie das Vertreten der Ansichten zu fördern. Es gibt dabei vier ausschlaggebende Aspekte:

  • Bedeutsamkeit: Das eigene Wertesystem und das des Unternehmens stimmen überein
  • Selbstbestimmung: Die tägliche Arbeit ist von hoher Autonomie geprägt
  • Kompetenz: Die eigenen Fähigkeiten werden den Aufgaben und Anforderungen gerecht 
  • Einflussdimension: Die Überzeugung, dass Mitarbeiter:innen einen Einfluss auf ihre Arbeitsergebnisse haben

Je nachdem, wie stark die jeweiligen Aspekte in einem Unternehmen gelebt und weitergegeben werden, kann das Konzept der Mental Empowerment Einsatz finden. 

Warum Mental Empowerment am Arbeitsplatz?

Wenn wir es auf einen zentralen Punkt herunterbrechen, dann profitiert Ihr Unternehmen vor allem deswegen von einer ausgeprägten Selbstbestimmung am Arbeitsplatz: Ownership. Daraus resultiert, dass Ihre Mitarbeiter:innen sich Herausforderungen eigenständig annehmen und flexibel und zielorientiert agieren. So werden Entscheidungen effizient getroffen und wertvolle Zeit zum Handeln freigegeben.

Abstrakter und allgemeiner gesprochen können Sie mit einer höheren Zufriedenheit und mehr Commitment gegenüber der eigenen Leistung als auch dem Unternehmen rechnen. Wichtig bei der Umsetzung sind Faktoren wie Organisationsstruktur, individuelle- und Teameigenschaften, Gestaltung der Arbeit und Führung.

Konkrete Maßnahmen zur Umsetzung

Das Fundament bildet ein gemeinsames Wertesystem zwischen Mitarbeitenden und Unternehmen. Sprich, Ihre Mitarbeiter:innen sollten sich in der Unternehmenskultur und den bestehenden Konstrukten reibungslos einfinden können. Darauf aufbauend können Sie dann ihren Teil der Leistungskurve unbefangen beitragen. Damit einher geht auch die Möglichkeit zur kontinuierlichen Weiterentwicklung im Unternehmen. Eine aktive Lernkultur ermöglicht Mitarbeitenden neue Skills zu entwickeln oder bestehende Fähigkeiten weiter auszubauen.  

Ein weiterer Punkt, den es zu beachten gilt, ist die strukturelle Ausgangslage. Den direktesten Ansatz bilden hier sicherlich die Führungspositionen. Denn sie haben immerhin in der Hand wie viel Entscheidungsspielraum die Teammitglieder in ihrer täglichen Arbeit haben. Je flacher die Hierarchie, umso größer der Raum für Kompetenzen. Kurzer reminder an der Stelle: Befähigte Mitarbeiter:innen sind im Regelfall leistungsfähiger, zufriedener und weniger gestresst. 

Die Konsequenz über individuelle Gesichtspunkte hinaus? Ein positives Arbeitsklima mit einem starken Team an hoch kompetenten Mitarbeiter:innen.

Photo by Priscilla Du Preez on Unsplash