Startseite » HR Lexikon » Alles was man über Social Media Recruiting wissen muss!


Wir alle besitzen Profile in den sozialen Medien. Dort stellen wir unsere Skills und Arbeitgeber ein. Es liegt also nahe, dass Social Media auch im Recruiting von Unternehmen genutzt wird. Der folgende Artikel beschreibt was Social Media Recruiting ist, wie es funktioniert und gibt Best Practice Recruiting-Strategien mit auf den Weg.

Social Media Recruiting
Bild von dole777 auf Unsplash

Was ist Social Media Recruiting?

Social Media Recruiting ist die Rekrutierung von neuen Mitarbeiter*innen durch die Nutzung sozialer Medien. Per Direktansprache oder über Werbung ist ein Erstkontakt möglich. Social Recruiting nutzt verschiedene Social-Media-Profile, Netzwerke, Blogs und andere Web-Tools, um Informationen über mögliche Kandidaten zu finden und diese anzusprechen oder mit Werbung zu erreichen.

Wie funktioniert Social Media Recruiting?

Social Media Recruiting hat 3 wesentliche Methoden:

  • Direktansprache
  • Posting von Stellenanzeigen 
  • Employer Branding

So werden nach dem klassischen Active Sourcing Prozess passende Kandidaten identifiziert und angesprochen. Neben einer direkten Ansprache zählt auch das Veröffentlichen von Stellenanzeigen auf den sozialen Medien sowie das Etablieren einer Arbeitgebermarke, dem sogenannten Employer Branding, zu den Methoden des Social Recruiting.

Welche Rolle spielen soziale Medien bei der Personalbeschaffung?

Mit dem starken Wachstum der sozialen Medien seit 2005 und der Etablierung von Netzwerken wie Facebook, Instagram, Linkedin, XING, Github & Co ist auch der Gedanke geboren, dass man diese Netzwerke auch für das Recruiting nutzen kann. So wird das Personalmarketing mit neuen Strategien des mobilen Recruitings erweitert.

Der Name Social Media Recruiting leitet sich ja auch aus der Verbindung von Social Media und Recruiting ab. Dadurch, dass auf den sozialen Medien fast alle Menschen zu erreichen sind, ist dies einer der wichtigsten Orte für Recruiting-Aktivitäten geworden. 

Wie werden sie eingesetzt?

Der Einsatz ist je nach Art des Medium unterschiedlich. So gibt es Plattformen, die es erlauben Stellenanzeigen im Netzwerk zu veröffentlichen (z.b. auch Facebook). Bei vielen Netzwerken kann Werbung (Social Ads) gebucht werden und hierüber kann man eine Karriereseite oder eine Stellenanzeige bewerben.

Eine weitere Möglichkeit liefert Active Sourcing, hier werden passende Personen über ihre social Media Profile direkt angesprochen.

Was ist eine gute Rekrutierungsstrategie?

Um erfolgreich über die sozialen Medien Personal zu finden, benötigt es neben dem Zugang zu den Kanälen auch eine Social-Media-Recruitingstrategie.

Social Recruiting – Wann lohnt es sich für ein Unternehmen?

  • Die gewünschte Zielgruppe auf dem Kanal vertreten und aktiv ist.
  • Der Kanal zur Philosophie des Unternehmen abbildet.
  • Wenn das Unternehmen im Kanal aktiv ist und passend dazu mit der Zielgruppe kommuniziert.

Rekrutierungsstrategie

Zu aller erst werden Ziele der Rekrutierungsstrategie festgelegt. Im nächsten Schritt findet eine Auswahl der passenden Medien sowie der Form der Ansprache statt. So kann sich die Strategie je nach Stellenprofil stark in der Auswahl der Plattformen und der Art der Ansprache unterscheiden. Active Sourcing ist ein sehr gutes Beispiel bei der Suche eines Data Scientists. Gegenüber die Schaltung einer Stellenanzeige bei leichter zu besetzenden Stellen sinnvoller ist.

Zielgruppen auf unterschiedlichen Kanälen wie Facebook, Instagram, TikTok, Snapchat, Xing oder auch LinkedIn brauchen verschiedene Strategien. Die Verantwortlichen müssen sich damit beschäftigen, wie die Social-Kanäle für das Recruiting genutzt werden können. Oft gibt es die Möglichkeit über Werbeplatzierungen Anzeigen zu schalten oder eben über eine Direktansprache einzelne Personen zu kontaktieren. Die Strategie, die bei dem einem Kanal die Richtige ist, kann bei einem anderen Kanal keine Früchte tragen.

Welche Vorteile bringt Social Recruiting?

Die Vorteile von Social Media Recruiting sind vielfältig. Besonders hervorzuheben ist der virale Effekt bei einem vergleichsmäßig geringen Geldeinsatz. Besonders sticht ein Vorteil heraus, der sich aus dem Grundsatz von Recruiting ergibt: 

Ich muss da sein, wo meine Zielgruppe ist. 

Um junge Menschen zu erreichen, müssen andere Wege beschritten werden als Anzeigen in den Zeitungen zu schalten. Die Medienwelt ist im Wandel und das Recruiting muss sich auf diese Änderungen anpassen.

Für Unternehmen ist es ein großer Mehrwert, über Profile der Kanäle meist authentischere Informationen über diese Kandidat*innen in Erfahrung zu bringen, als es bei den herkömmlichen Bewerbungsschreiben der Fall ist.

Disclaimer:

Wir möchten an dieser Stelle darauf hinweisen, dass unser Internet-Angebot einem unverbindlichen Informationszweck dient. Sie stellt im eigentlichen Sinne keine Rechtsberatung dar. Der Inhalt dieses Beitrages kann und soll eine individuelle und verbindliche Rechtsberatung nicht ersetzen. Aus diesem Grund sind alle angebotenen Informationen ohne Gewähr auf Richtigkeit und Vollständigkeit. Die Inhalte unserer Internetseite werden mit größter Sorgfalt recherchiert. Dessen ungeachtet kann der Anbieter keine Haftung für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der bereitgestellten Informationen übernehmen. Zur Lösung von konkreten Rechtsfällen möchten wir Sie bitten, unbedingt einen Rechtsanwalt zu konsultieren.