Ein Tarifvertrag stellt eine gute Methode für Mitarbeiter*innen dar, um von besonders günstigen Bedingungen zu profitieren. Diese ersetzen unter Umständen die Regelungen des Arbeitsvertrages.

Tarifvertrag
Photo by Cytonn Photography on Unsplash

Definition

Tarifverträge sind Verträge zwischen den sogenannten Tarifvertragsparteien. Auf der einen Seite steht hierbei ein Arbeitgeber oder ein Verbund verschiedener Arbeitgeber. Die andere Vertragspartei ist eine Gewerkschaft oder ein kollektiver Verbund von Arbeitnehmern. Beide Parteien verhandeln regelmäßig über bestimmte Arbeitsbedingungen für die Arbeitnehmer.

Die Verträge regeln die Rechte und Pflichten beider Parteien. Sie dienen dazu, die vermeidlich schwache Position des Arbeitnehmers gegenüber dem Arbeitgeber zu stärken. Sind in einem Vertrag beispielsweise bestimmte Löhne festgehalten, ist es dem Arbeitgeber nicht erlaubt, zuungunsten des Arbeitnehmers hiervon abzuweichen.

Mitglied in einer Gewerkschaft notwendig?

Um von den Regelungen zu profitieren, ist es grundsätzlich nicht mehr notwendig, dass der Arbeitnehmer Mitglied der Gewerkschaft oder des Arbeitnehmerverbundes ist. Würden Arbeitgeber nur Mitglieder einer Gewerkschaft die Tarifbedingungen gewähren, trieben sie alle Nicht-Mitglieder in die Arme der Gewerkschaft. Was wieder rum deren Position bei Verhandlungen stärken würde.

Abschluss eines Tarifvertrages

Für den Abschluss eines Tarifvertrages ist es erforderlich, dass die Parteien eine sogenannte soziale Mächtigkeit besitzen. Dies ist der Fall, wenn sie imstande sind, ihre Forderungen durchzusetzen. Die Voraussetzung ist etwa erfüllt, wenn eine Gewerkschaft genügend Mitglieder besitzt, um einen effektiven Streik durchzuführen.

Die einzelnen Regelungen für Tarifverträge befinden sich im Tarifvertragsgesetz (TVG).

Inhalt von Tarifverträgen

Der Inhalt von Tarifverträgen ist sehr vielfältig. Gemäß § 1 Abs. 1 TVG kommen hierfür beispielsweise Kündigungsbestimmungen, Arbeitszeiten, Urlaubsansprüche oder die Lohnhöhe in Betracht. Auch einzelne Arbeitsbedingungen sind oft Teil des Vertrages. Ein notwendiger Bestandteil ist zudem die Laufzeit des Vertrages.

Arten von Tarifverträgen

Es gibt zahlreiche Arten von Tarifverträgen, die sich in Reichweite und Inhalt unterscheiden.

Manteltarifvertrag

Der sogenannte Manteltarifvertrag enthält grundsätzliche Regelungen bezüglich des Arbeitsverhältnisses. Gegenstand des Vertrages ist beispielsweise die Arbeitszeit, die Länge der Kündigungsfrist oder die Anzahl an Urlaubstagen.

Flächentarifverträge

Flächentarifverträge sind auf bestimmte Regionen begrenzt. Sie gelten beispielsweise für ganz Deutschland oder nur für ein bestimmtes Bundesland.

Firmentarifverträge

Firmentarifverträge sind nur in einem Unternehmen anwendbar. Die Gewerkschaft schließt einen Tarifvertrag mit genau einem Unternehmen.

Branchentarifvertrag

Ein sogenannter Branchentarifvertrag zeichnet sich dadurch aus, dass er für einen bestimmten Wirtschaftszweig gilt. Ein gutes Beispiel für eine Gewerkschaft, die derartige Tarifverträge aushandelt, ist die IG Metall.

Entgelttarifverträge

Entgelttarifverträge konzentrieren sich auf die Lohnhöhe der Arbeitnehmer. Sie sorgen dafür, dass der Arbeitgeber bestimmte Lohngrenzen nicht unterschreitet.

Was sind Entgeltgruppen?

Um den Lohn für die Arbeitnehmer zu regeln, ist es üblich, in einem Tarifvertrag eine Entgelttabelle aufzunehmen. Diese legt fest, dass eine bestimmte Gruppe von Mitarbeitern ein anderes Entgelt erhält als sonstige Gruppen. Die Unterteilung in Entgeltgruppen erfolgt beispielsweise nach verschiedenen Tätigkeitsfeldern. Für die einzelnen Gruppen gibt es darüber hinaus meist mehrere Stufen, die Arbeitnehmer durchlaufen. Hierbei steigt das Gehalt beispielsweise nach einer bestimmten Beschäftigungsdauer.

Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst der Kommunen und des Bundes (TvöD)

Beim TvöD handelt es sich um eine besondere Gruppe von Tarifverträgen. Diese gelten für Beschäftigte im öffentlichen Dienst der Kommunen und des Bundes. Ein Beispiel hierfür sind die Mitarbeiter einer Verwaltung. Er gilt jedoch nicht für Beamte, da diese nicht in einem normalen Beschäftigungsverhältnis angestellt sind.

Vorteile von Tarifverträgen

Mit einem Tarifvertrag sind Arbeitnehmer in der Lage, selbst Einfluss auf Ihre Arbeitsbedingungen zu nehmen. Während Arbeitsverträge oft einseitig vom Arbeitgeber vorgegeben sind, lassen sich in Tarifverträgen auch Ideen der Arbeitnehmervertretung integrieren.

Für Arbeitgeber bringen Tarifverträge ebenfalls einige Vorteile mit sich. Da viele der Verträge für mehrere Unternehmen gelten, entsteht eine einheitliche Wettbewerbssituation. Aufgrund der vorgeschriebenen Friedenspflicht verhindern sie außerdem, dass es zu Streiks kommt. Darüber hinaus sparen sich die einzelnen Arbeitgeber Zeit, da die Verbände die oftmals schwierigen Diskussionen über Löhne oder Arbeitszeiten führen.

Disclaimer:

Wir möchten an dieser Stelle darauf hinweisen, dass unser Internet-Angebot einem unverbindlichen Informationszweck dient. Sie stellt im eigentlichen Sinne keine Rechtsberatung dar. Der Inhalt dieses Beitrages kann und soll eine individuelle und verbindliche Rechtsberatung nicht ersetzen. Aus diesem Grund sind alle angebotenen Informationen ohne Gewähr auf Richtigkeit und Vollständigkeit. Die Inhalte unserer Internetseite werden mit größter Sorgfalt recherchiert. Dessen ungeachtet kann der Anbieter keine Haftung für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der bereitgestellten Informationen übernehmen. Zur Lösung von konkreten Rechtsfällen möchten wir Sie bitten, unbedingt einen Rechtsanwalt zu konsultieren.